Skip to main content

Mauke beim Pferd: Ursachen, Symptome und Behandlung

Mauke beim Pferd! Ursachen, Symptome und Behandlungstipps! gehört insbesondere im Frühjahr, Herbst und Winter zu den am weitesten verbreiteten Krankheiten unter Pferden. Vielen ist die Mauke bekannt.

Dennoch wissen nur wenige, wie sie mit Mauke korrekt umgehen bzw. behandeln sollen. Erfahren Sie in Folgendem, woher Mauke kommt, welche Beschwerden sie verursacht und wie sie diese erfolgreich behandeln können.

Mauke, Raspe und Fesselringbandsyndrom: Was ist das eigentlich?

Bei der Pferdekrankheit Mauke, auch unter der Bezeichnung Fesselekzem oder Fesselträgerschaden bekannt, handelt es sich um eine schmerzhafte, ekzematöse Entzündung der Haut, die durch Kontakt mit Bakterien entsteht. Sie lässt sich mit bloßem Auge an der Fesselbeuge des Pferdes erkennen und entsteht in der Regel infolge einer Mischinfektion.

Empfehlenswerter Online-Audio-Kurs

Mauke Pferd

Zum Audiokurs

Mauke beim Pferd – Höheres Erkrankungsrisiko bei Pferden mit dichtem Fesselbehang

Mauke Pferd

Mauke tritt bei Pferden sehr häufig auf, geht jedoch oft mit einer langwierigen, mühsamen Behandlung einher. Am häufigsten sind Pferde mit dichtem Fesselbehang betroffen. Grund dafür ist die Tatsache, dass sich um die Fesseln ein warmes, feuchtes Milieu bilden kann, das für Bakterien, Milben und Pilze einen perfekten Nährboden darstellt.

Doch Achtung: Mauke beim Pferd kann leicht mit anderen Erkrankungen wie dem Fesselringbandsyndrom verwechselt werden. Ein weiteres Beispiel ist die Raspe beim Pferd, die sich in Form einer starken Schuppenbildung an der Rückseite des vorderen Fußwurzelgelenks von Pferden zeigt.

Mauke beim Pferd – Frühdiagnose schützt vor Chronifizierung

Wird die Raspe nicht rechtzeitig erkannt und behandelt, bilden sich meist plattenartige, dicke Krusten, die wiederum entzündete und äußerst schmerzhafte Hautstellen nach sich ziehen. Mauke wird häufig mit Raspe und dem Fesselringbandsyndrom verwechselt, da sich die Symptome ähneln. Dazu kommt, dass beide Krankheitsbilder bei Pferden recht häufig ineinander übergehen.

Mauke sollte möglichst zeitig behandelt werden. Entwickelt sie sich zu einer Raspe beim Pferd, gestaltet sich die Behandlung der Krusten in den meisten Fällen deutlich schwieriger. Nicht selten wird die Krankheit bei regelmäßigem Kontakt mit Erregern chronisch.

Ursachen und Risikofaktoren: Wie entsteht Mauke bei Pferden?

Mauke Pferd

Wie bereits erwähnt entsteht die Mauke bei Pferden an der Fesselbeuge, die Bakterien, Milben, Pilzen und Co. ein optimales Milieu bietet. Zur Mauke kommt es jedoch erst, wenn weitere ungünstige Faktoren beziehungsweise Ursachen wie falsche Fütterung hinzukommen.

Grob lassen sich die Auslöser von Mauke in drei Kategorien unterteilen: Mauke durch mechanische Verletzungen beziehungsweise Hautschädigungen und das damit verbundene Eindringen von Bakterien, Mauke durch ungünstige Fütterung und Mauke durch diverse Zusatzerkrankungen.

Seltene Auslöser

Darüber hinaus gibt es noch weitere Auslöser für Mauke, die jedoch vergleichsweise selten als einziger Auslöser festgemacht werden können. So entwickeln manche Pferde Mauke, wenn sie unter chronischem Stress leiden oder eine von Natur aus empfindliche Haut haben.

Weitere Auslöser bei Pferden können neben falscher Fütterung bestimmte Impfungen und Wurmkuren, ein hohes Alter und ein besonders langer, dichter Behang entlang der Fesselbeuge sein. Weitere Infos zum Thema Wurmkuren beim Pferd können Sie über diesen Artikel abrufen.

Verletzungen, Einschuss und Kontakt mit Bakterien

Mauke Pferd

Die häufigste Ursache für Mauke und einen Fesselträgerschaden ist ein Defekt der Haut, der durch eine Verletzung der Pferde entstanden ist und Bakterien etc. eindringen lässt. Grundlegend wird vom sogenannten Einschuss beziehungsweise von einer Phlegmone gesprochen. Der Einschuss / die Phlegmone breitet sich in der Unterhaut aus und kann später auch tieferes Gewebe betreffen.

Bereits kleinere Hautschäden und -reizungen genügen, um Bakterien das Eindringen und die Entwicklung von einem Einschuss/ einer Phlegmone zu ermöglichen. Dort breiten sich die Bakterien nach und nach aus, schädigen die betroffenen Stellen immer mehr und verursachen Mauke, Einschuss und Phlegmone beim Pferd.

Empfehlenswerter Online-Audio-Kurs

Mauke Pferd

Zum Audiokurs

Hygienemaßnahmen gut beachten

Mechanische Beschädigungen der Hautoberfläche können nicht nur durch Abschürfungen auf der Weide oder beim Ausreiten, sondern auch durch Kontakt mit dornigen Pflanzen, Reizstoffe im Boden oder Kontakt mit falschem, unsauberem Einstreu entstehen. Eine weitere häufige Ursache für Phlegmone sind ungünstige Haltungsbedingungen im Stall oder auf der Koppel.

Stehen die Pferdebeine über längere Zeit auf einem feuchten oder gar nassen Untergrund, fördert dies die Entwicklung von Mauke ungemein. Nicht zuletzt aus diesem Grund tritt Mauke oft im Winter auf, da die Pferde hier im feuchten, warmen Stall stehen.

Falsche Fütterung

Mauke Pferd

Mauke beim Pferd beziehungsweise ein Fesselträgerschaden kann nicht nur durch Verletzungen der Haut und das direkte Eindringen von Bakterien, sondern auch durch eine ungünstige Fütterung entstehen. Tatsächlich kann Mauke zumindest teilweise zu den ernährungsbedingten Krankheiten gezählt werden, auch wenn meist noch andere Faktoren hinzukommen.

Wird das Tier zu häufig gefüttert, zu wenig bewegt und leidet unter Übergewicht, kann das die Bildung von Mauke stark fördern. Mögliche Auslöser von Mauke beim Pferd sind demnach eine zu stark eiweiß – sowie fett- und zuckerreiche Nahrung, die Fütterung von Heulage oder Silage, bestimmte Nahrungsmittelallergien oder gar kontaminiertes Futter, das das Tier krank machen kann.

Vor- oder Zusatzerkrankungen und schwaches Immunsystem

Pferde, die unter bestimmten Vorerkrankungen beziehungsweise zusätzlichen Erkrankungen leiden, neigen eher dazu Mauke, Juckreiz und einen Fesselträgerschaden zu entwickeln, da das Immunsystem der Pferde Bakterien und Co. weniger effektiv bekämpfen kann.

Pilzinfektionen und Milben

Beispiele dafür sind diverse Stoffwechselkrankheiten, ein Mangel an Vitaminen und Mineralstoffen, Darm-, Nieren- und Leberprobleme, Infektionen mit Pilzen und Milben oder eine generelle Immunschwäche der betroffenen Pferde.

Vitamin-und mineralstoffreiche Fütterung

Mauke Pferd

Hierbei ist zu beachten, dass ein Teil der Erkrankungen durchaus auch durch eine falsche Ernährung oder Verletzungen verursacht werden kann. Nimmt das Tier nicht genügend Vitamine und Mineralstoffe auf, tritt ein Mangel auf, der wiederum das Immunsystem schwächt, Übergewicht und letztendlich auch Mauke begünstigt.

Wie Sie Mauke erkennen: Die häufigsten Symptome

Ihre Pferde besitzen einen langen, dichten Fesselbehang? Kontrollieren Sie die Fesseln in dem Fall besonders häufig und gründlich, denn hier werden erste Symptome infolge von eindringenden Bakterien besonders oft übersehen.

Gut zu wissen: Mauke beziehungsweise ein Fesselträgerschaden wird in verschiedene Stadien unterteilt, anhand derer sich erkennen lässt, wie weit die Erkrankung des Pferdes bereits fortgeschritten ist.

Empfehlenswerter Online-Audio-Kurs

Mauke Pferd

Zum Audiokurs

1. und 2. Krankheitsstadium

Zu Beginn der Krankheit, im ersten Stadium, ist die Haut nur leicht gerötet. Breiten sich die Bakterien im zweiten Stadium weiter aus, werden die entzündeten Stellen immer röter und fühlen sich warm an. Unter Umständen kann bereits eine leichte Verdickung ertastet werden.

3. und 4. Krankheitsstadium

Die Erkrankung zerstört die Hautoberfläche im dritten Stadium zunehmend, meist entsteht ein Wundsekret. Im vierten Stadium quillt die Haut auf und es bilden sich Krusten sowie schmierige Beläge auf den betroffenen Stellen. Zusätzlich entwickeln sich sichtbare Knötchen und Bläschen. Wird die Fesselbeuge berührt, leiden erkrankte Pferde sofort unter Schmerzen.

5. Stadium

Das sogenannte „wilde Fleisch“ entsteht im fünften Stadium. Dabei handelt es sich um schmerzhafte Wucherungen, die über das normale Hautniveau des Pferdes hinaus entstehen.

Muss Mauke von einem Tierarzt behandelt werden?

Mauke Pferd

Bei der Beseitigung von Mauke ist es wichtig, nicht nur die betroffenen Pferde vom Tierarzt behandeln zu lassen, den Juckreiz zu lindern und die Krusten an der Fesselbeuge zu entfernen, sondern auch alle negativen Einwirkungen zu beseitigen.

Die Haltung, Ernährung, verwendeten Produkte und Hygiene des Pferdes sollte möglichst zeitnah in Kontakt mit dem Tierarzt optimiert werden. Dies kann nicht nur dafür sorgen, dass sich die Mauke vom Tierarzt schneller und effektiver behandeln lässt, sondern auch verhindern, dass der Fesselträgerschaden erst entsteht.

Wertvolle Tipps 1

Wichtig ist, das Fell des Pferdes an der Fesselbeuge stets möglichst kurz und trocken zu halten. Verzichten Sie dennoch darauf, das Fell zu rasieren. Irritierte Stellen vermeiden Sie, indem Sie den Fesselbehang mit einer Schere kürzen. Leidet das Tier bereits an Mauke, nutzen Sie pflegende Produkte, die besonders mild sind und die Haut nicht zusätzlich reizen.

Säubern Sie die betroffenen Stellen mittels der Produkte und weichen Sie die Krusten ein. Bei der anschließenden Entfernung sollten Sie darauf achten, möglichst vorsichtig vorzugehen. Ziehen Sie möglichst einen Tierarzt zum Behandeln zu Rat.

Wertvolle Tipps 2

Mauke Pferd

Haben Sie die Krusten mithilfe der Produkte entfernt, tragen Sie fettende Produkte wie eine antibiotische Creme oder Salbe auf, die idealerweise vom Tierarzt verschrieben wurde. Die Auswahl der passenden Produkte sollten zuvor mit dem Tierarzt besprochen werden.

Insbesondere bei einem stark ausgebildeten, weit fortgeschrittenen Erkrankungsbild kann es vonnöten sein, einen Tierarzt zu konsultieren bevor die ersten Behandlungsschritte mittels der Produkte eingeleitet werden. Abseits davon empfiehlt es sich bezüglich der Ursachen einen Blick auf die gegenwärtige Ernährung und die Haltungsbedingungen von erkrankten Pferden zu werfen.

Wertvolle Tipps 3

Sorgen Sie dafür, dass das Einstreu in der Box stets möglichst sauber und trocken bleibt. Das in den Pferdeäpfeln enthaltene Ammoniak reizt die Haut zusätzlich und kann die Krankheit verschlimmern. Ähnliches gilt für den Outdoor-Bereich.

Empfehlenswerter Online-Audio-Kurs

Mauke Pferd

Zum Audiokurs

Überschuss von Eiweiß oder Weizen

Lassen Sie das Tier nicht zu lange auf einer feuchten Weide oder im nassen, matschigen Paddock stehen, denn Feuchtigkeit hilft den Bakterien, sich weiter auszubreiten. Überprüfen Sie außerdem, ob Sie falsche Produkte mit zu viel Eiweiß oder Weizen füttern. Ein Überschuss von Eiweiß und/oder Weizen kann nämlich Entzündungsprozesse im Körper begünstigen und das Immunsystem schwächen.

Pferde mit Mauke: Behandlung mit naturheilkundlichen Mitteln

Mauke Pferd

Neben den bereits erwähnten Maßnahmen schwören einige Pferdebesitzer bei Mauke, Fesselringbandsyndrom und Co. auf eine Behandlung mit naturheilkundlichen oder homöopathischen Mitteln, die das Immunsystem stärken sollen. Ein Kräutersud aus Thymian, Salbei und Kamille eignet sich beispielsweise gut, um die betroffenen Stellen auszuwaschen.

Damit die Haut des Pferdes geschmeidig wird und weniger Schmerzen verursacht, kann sie wahlweise mit Mandel- oder Jojobaöl eingerieben werden. Bezüglich Schüsselsalzen sollten Sie sich von einem Tierarzt oder einem Tierheilpraktiker gut beraten lassen.

Alternative Heilmethoden

Der Tierarzt beziehungsweise -heilpraktiker kann ihnen verraten, welche Potenz sich zur Behandlung von an Mauke und Fesselringbandsyndrom erkrankten Pferden eignet. Falls Sie auf der Suche nach tiefgreifenden, noch detaillierteren Informationen zum Thema Heilpflanzen bei Mauke und Pferdegesundheit sind, empfiehlt sich folgender Online Audio Kurs: „Magie der Heilpflanzen“.

Empfehlenswerter Online-Audio-Kurs

Mauke Pferd

Zum Audiokurs

In diesem Online-Audio-Kurs erfahren Sie, wie man die wichtigsten Heilpflanzen gut, ganzheitlich und körperbewusst für seinen Vierbeiner einsetzen kann. Die empfohlenen Heilpflanzen können bei einer Mauke oder beim Fesselringbandsyndrom das Immunsystem des Pferdes gut unterstützen und stärken.

Zusätzlich gilt: Eine erfolgreiche Therapie kann mit einer eindeutigen Diagnose der (Haupt) Ursache der Erkrankung gut behandelt werden.

Produktempfehlungen